7. Salon: Was ist mein liebstes Bild!

Ziele des Salons:

  • Vertiefung der Genese eines Bildes. Wie wird aus einer Idee ein Bild?
  • Selbstreflexion: Was ist mein liebstes Bild und welche Technik ist für die Visualisierung meiner Idee passend?
  • Horizonterweiterung und Stärkung des Selbstvertrauens: Verortung der eigenen Bilder in der Welt der Kunst
  • Resümee: Welche Bilder in meinem Phil, Sophie & Co-Tagebuch gefallen mir, welche möchte ich überarbeiten, damit sie mir gefallen?

Ich bin Tintenfisch-Tarik

Ablauf des Salons:

Unsere ca. 20-minütige Vorbereitungs- bzw. Umgestaltungsphase der Bibliothek (siehe Kommentar 2012: Rituale der Phil, Sophie und Co-Salons) nutzt insbesondere unser kleiner Philosoph für einen intensiven Austausch mit uns. Da er erst im laufenden letzten Halbjahr dazukam, können wir ihn in dieser Zeit anregen, sich mit den Seiten in seinem Phil, Sophie & Co-Tagebuch zu beschäftigen, die bei den anderen Kindern schon gestaltet sind. Heute ermuntern wir ihn, sich eine Form der Selbstdarstellung für die erste Seite zu überlegen. Nein, er möchte sich nicht so malen, wie er wirklich ist. Er möchte einen Tintenfisch malen, weil er doch der „Tintenfisch-Tarik“ ist. Erst traut er sich dies nicht zu, aber nach einem nur angedeuteten und sehr einfachen Umriss von uns, malt er differenzierend weiter. Danach startet er gleich sein zweites Bild: „Jetzt male ich eine Krake, die hat aber einen spitzen Kopf!“ Er malt konzentriert, während wir um ihn herumräumen. Als weitere Kinder eintreffen, setzen sie sich gleich an den Tisch und in kürzester Zeit entstehen mehrere bunte Kraken. Unser Junge genießt das Interesse.

Im Kissenkreis begrüßen wir unseren Besuch, eine Praktikantin der Schule. In unserem Spiel „Wir sind ein starkes Team“ ist sie die „irre Iris“. Das Kind, das beim letzten Mal mit „Dobar dan“ gegrüßt hat, weiß heute auch, wie die Heimat ihrer Mutter heißt: Serbien. Sie wählt auch in dieser Runde die Sprache. Ansonsten ist „Bonjour“ sehr beliebt. Wir erklären die Wortanteile „bon“ und „jour“.

In der Mitte des Kissenkreises liegen heute ein Skizzenbuch und eine Zeichnung mit mehreren Gesichtern, die sich aus geschwungenen Linien formieren. Wir schauen die Skizzen nacheinander an. Ein Mädchen fragt verwundert: „Aber da sich ja gar keine Menschen in dem Buch?“ Wir erinnern an Birgit Rieger, wie sie ihre Hexe Lilli erfunden hat. Ein anderer Weg, seine Ideen sichtbar zu machen, wären Formen und Linien, ganz ohne Menschen, erklären wir. Wir verweisen auf die Ornamente eines Mädchens im Kreis. Sie freut sich über die Aufmerksamkeit. Als wir dann nach den liebsten Bildern der Kinder fragen, wollen die meisten Kinder sie lieber malen, als darüber reden.

Mein liebstes Bild

Nur ein Mädchen besteht darauf, uns von ihrem Bild zu erzählen, da sie es „extra zu diesem Thema mitgebracht hat“. Sie legt das Bild in die Mitte und beschreibt nun die Details und auch die Maltechnik. Ihre Landschaft mit drei Menschen (eine Person ist sie selbst), drei Schmetterlingen, einem Regenbogen, einem Hasen und einem Vogel wirkt idyllisch. „Und dann hab‘ ich bis abends gemalt und am nächsten Tag im Hort habe ich weitergemalt. Und das ist mein liebstes Bild,“ schließt sie ihren Bericht. Nun sind die anderen nicht mehr zu halten und strömen an die Arbeitstische. Fast alle wissen sofort, was sie malen wollen und was sie dafür brauchen. Wir assistieren. Wasser für die Aquarellstifte wird in Schalen gefüllt. Unser Junge klebt seine Krake ein. Ein Mädchen zeigt ihre durchgepauste Hexe Lilli, die ihr gar nicht gefällt.

Was mir zunächst nicht gefiel, wird mein liebstes Bild

Einige Linien sind ihr verrutscht. Wir regen an, die Zeichnung noch weiter auszuarbeiten und das Bild zu kolorieren. Bei der Künstlerin Claudia Rößger hätte man auch noch die Linien gesehen, gegen die sie sich letztendlich entschieden hätte. Wir fänden das spannend, weil man doch so gleich mehrere Bilder in einem sehen würde. Die nächste Stunde ist das Kind ganz vertieft in ihr Tun. Das Ergebnis verblüfft uns. Traumgleich hingehaucht schauen wir in die pastellfarbene Ideenwelt der Hexe Lilli. Die suchenden Linien spiegeln den Kraftaufwand wieder, den ein solch kreativer Akt erfordert. „Und heute habt ihr mir fast gar nicht geholfen!“, triumphiert die kleine Künstlerin. Wir stimmen zu und wissen genau, dass sie gerade an ihr verzweifeltes Ringen um ihr Bild am Faschings-Salon denkt (siehe 3. Salon 2012).

Ein Kind zeigt uns ihre Art Bilder zu erfinden: Sie übersät zunächst das Blatt mit Punkten, die sie anschließend verbindet. „Und dann schaue ich auf das Bild und überlege mir, was das sein könnte.“ Und genau das tut sie dann auch. Unserer „8-Welt“-Zeichnerin (siehe 22. November 2011) haben wir zwei kleine kopierte Bilder von Antoni Tàpies und ein Porträt des Künstlers mitgebracht. In ihrem wiederholt artikulierten Hang zu Zahlenmetaphorik, abstrakten Formen, aber auch zu abstrakten Bildern (siehe „Das rote Haus verschluckt das Meer“am 20. Dezember 2011) zeigen sich Parallelen zum Werk des spanischen Informell-Malers. Wir stellen ihr den Künstler kurz vor und fragen, ob ihr die Bilder gefallen. Sie lächelt und möchte sie gleich in ihr Phil, Sophie & Co-Tagebuch einkleben. Zunächst möchte sie aber den Namen des Künstlers schreiben. Das Mädchen neben ihr, hilft ihr bei der Anordnung von Bild und Schrift. Wir freuen uns über diese sensible Kommunikation. Zumeist sind die anderen Kinder eher irritiert von den nicht-figurativen Bildern. Nun ist es eher ein Staunen und ein Interesse. Als die Bilder eingeklebt sind, möchte die Malerin, dass wir ihr Bild fotografieren. Die Leerstelle über dem „Blau, was das Rot trifft“, möchte sie im nächsten Salon gestalten. Als ihre Mutter kommt, sagt sie leise: „Ich möchte noch mehr Bilder von dem Künstler sehen.“ Wir versprechen, ein Buch auszuleihen und es mitzubringen.

Auch der berühmte spanische Künstler Antoni Tàpies baut ein rotes Haus am Meer

Resümee:

Die Schritte von einer ersten Ideenfindung hin zur Visualisierung, sind den Kindern nun sowohl über die figurative Zeichnung (Birgit Rieger), als auch über die frei-geschwungene Linie (Viktor Krowas) oder ein Vernetzen von Punkten (Heima) vertraut. Um an die sichtbare Freude der Kinder an einer Optik des Verschwimmens anzuknüpfen und den Mut zum experimentellen Malen zu fördern, haben wir heute entschieden, dass wir mit den Kindern nach den Ferien ausgewählte Werke der derzeit in der Nationalgalerie gezeigten Bilder von Gerhard Richter per Powerpoint anschauen werden. Leider ist die Ausstellung bereits ausgebucht, so dass wir sie nicht direkt besuchen können. Auf Korrespondenzen zwischen den Werken bildender Künstler und den Bildern der Kinder wollen wir auch in Zukunft eingehen. So selbstverständlich wie sie sich mittlerweile mit ihren Ideen in der Geschichte des Philosophierens verorten, so möchten wir ihnen auch eine nachhaltige Wertschätzung gegenüber ihren Bildern vermitteln.

Mein eigener Phil von Phil, Sophie & Co