5. Salon: Bilder erfinden ist keine Zauberei: Die „Hexe-Lilli“-Illustratorin Birgit Rieger zu Besuch bei Phil, Sophie und Co

Ziele des Salons:

  • Horizonterweiterung: Fragend und beobachtend erfahren die Kinder, wer die Bilder in ihren Büchern erfindet und wie sie visualisiert werden.
  • Wissensvertiefung: Wir erinnern an die Reproduktionstechnik von Büchern, wie wir sie beim Besuch des Philosophen Hans Feger besprochen haben.
  • Interkulturelles Wissen: Das gleiche Buch gibt es in vielen Sprachen!
  • Indem die Kinder eigene Hexe-Lilli-Kreationen schaffen und diese von der Erfinderin der Buch-Hexe gewürdigt werden, wird ihr Mut zur „eigenen (visuellen) Stimme“ gestärkt.

Hexe Lilli in verschiedenen Sprachen

Ablauf des Salons:

Birgit Rieger sitzt neben unserer Fragenlandkarte im Kissenkreis, als die Kinder nach und nach eintreffen. Alle gruppieren sich neugierig in ihrer Nähe. Als wir fragen, ob sie denn wüssten, wer heute bei uns ist, stimmen sie zu. Ein Mädchen: „Sie hat die Hexe Lilli-Geschichten geschrieben!“ Birgit Rieger erklärt die Arbeitsteilung zwischen Autor und Zeichnerin. „Was ist Zeichnen?“, fragt ein Kind und eröffnet damit die gewohnte Gesprächssituation. Die Differenzierung zwischen Zeichnen und Malen leuchtet den Kindern ein. Bereits zum wiederholten Male hat ein Mädchen ihr eignes Hexe Lilli-Buch dabei. Verlegen schmiegt sie sich an eine von uns und versteckt das Buch. Als wir Birgit Rieger erzählen, wie sehr sich das Kind auf ihren Besuch gefreut hat und auf das Buch verweisen, ist das Eis gebrochen. Den ganzen Salon über weicht das Mädchen nicht mehr von der Seite der Bild-Zauberin!

Wir schlagen vor, Birgit Rieger mit unserem Begrüßungsritual „Wir sind ein starkes Team!“ Willkommen zu heißen. Alle stimmen zu. Unser Junge, der heute bereits zu Anfang des Salons seine Müdigkeit bekundete und hinter dem Sofa verschwand, streckt den Kopf hervor und macht von dort aus mit. Wir nutzen die Gelegenheit, der Gruppe noch einmal das Mädchen vorzustellen, das seit letzter Woche an unseren Salons teilnimmt. Unsere Runde wird also heute um die „klare Clara“ und die „bienenfleißige Birgit“ erweitert. Ein Mädchen reckt den Finger in die Höhe: „Ich möchte etwas erzählen!“ Stolz sagt sie in die Aufmerksamkeit der Gruppe: „Ich hab‘ meinen Papa gefragt: Auf Arabisch heißt ‚Guten Tag‘ ‚Marhaba‘ und auf Türkisch ‚Merhaba‘“ (siehe Salonbericht vom 21. Februar 2012). Wir zeigen unsere Freude über die mitgebrachte Antwort, wiederholen die Worte und integrieren sie in unser Spiel.

Am Anfang eines Bildes steht das weiße Papier

Birgit Rieger legt Hexe Lilli-Bücher in verschiedenen Sprachen in die Mitte des Kissenkreises. Die Kinder sprühen vor Begeisterung und vergleichen die Schriften. „Was sind denn das für Würmchen?“, fragt ein Kind und deutet auf die arabische Schrift. Unser Mädchen mit arabischem Familienhintergrund klärt uns auf. Nun liest das Kind mit türkischem Familienhintergrund aus der türkischen Buchversion vor. Zuvor hatte sie immer wieder betont, dass sie kein Türkisch könne (vgl. Salonbericht 21. Februar 2012)! Sie beobachtet die Reaktion der anderen. Birgit Rieger beglückwünscht sie dazu, zwei Sprachen zu kennen. Wir freuen uns über diese zufällige Unterstützung unserer Arbeit. Unser Junge sitzt nun auf dem Sofa und vergleicht die japanische und die chinesische Schrift. „Wie bei den Affenkönig-Comics!“, stellt er fest und fragt, ob wir die Box mit den chinesischen Heftchen wieder dabei hätten. Wir vertrösten ihn auf den nächsten Salon. „Wie hast du die Bücher gemacht?“, fragt das Mädchen mit dem eigenen Hexe-Lilli-Buch und deutet auf den Umschlag mit einer 3D-Folie. Birgit Rieger erklärt die Arbeitsteilung. „Und wie kommen denn dann deine Bilder da rein?“, fragt das Mädchen gleich weiter. Wir erinnern an Humboldts Kosmos-Buch und was uns der Philosoph Hans Feger über das Kopieren von Schrift und Bild erzählt hat.

Das Fenster ist unser Leuchttisch

Das Stichwort zur ‚Bild-Zauberei‘ ist gefallen. Birgit Rieger holt Papier und Stifte hervor und zeigt den Kindern, wie aus dem Nichts des weißen Papiers eine Hexe Lilli wird und wie sich der „Prototyp“ – das Wort wird erklärt! –  in die verschiedenen Gestalten verwandelt. Die Kinder wollen es nach kürzester Zeit selbst ausprobieren. “Layout-Papier“ wird verteilt. Das Wort wird bedächtig nachgesprochen. Und schon sind die Kinder an den Arbeitstischen. Da wir keinen „Lichttisch“ haben, nutzen einige Kinder die Fenster, um Konturen durchzupausen. Birgit Rieger hilft. Die meisten Kinder entscheiden sich, ihre eigene Hexe Lilli zu kreieren. Zaubertricks, andere Frisuren, ein Zauberhut und vieles mehr werden erfunden. Ein Mädchen zeigt Birgit Rieger ihre Bilderfindung. Beide besprechen Details wie z. B. die Hautfarbe. „Das ist der glücklichste Tag in meinem Leben!“, verkündet das Kind mit rührender Inbrunst.

Gegen Ende der Zeit verteilt Birgit Rieger den kleinen Flugdrachen Hektor aus „Hexe Lilli“ zum Ausschneiden. Das Kind, das sich beim letzten Mal einen Koffer für die eigene China-Reise gemalt hat, zaubert ihrem Drachen gleich zwei davon. „Dann kann der Drache Hektor die Drachen in China besuchen!“, kommentiert sie. Aus einer Stunde werden wieder einmal zwei und die Eltern treffen nach und nach ein. Ein Mädchen reagiert nicht auf die freundliche Ansprache des Vaters: „Hallo, ich bin Dein Vater!“ ruft er sichtlich amüsiert und schaut auf sein lesendes Kind. Ihr Blick macht klar, dass sie erst wieder auftauchen muss aus ihrer Hexe Lilli-Welt.

Resümee:

Philosophieren mit Erstklässlern ist eine sinnliche Reise, die jedes Kind mitnimmt, so wie es im jeweiligen Moment ist –  euphorisch, besonnen, übermutig, müde, lustig, traurig oder auch mal verzweifelt. Dieses Fazit legen uns die Kinder auch in diesem Salon nahe. Sie lernen mit Begeisterung und zunehmender Geduld. Neue Geschichten und Begriffe haben einen Zauber für sie. Neue Materialien werden zur Inspiration ihrer Vorstellungskraft.

Ich erfinde meine eigene Hexe Lilli

Birgit Rieger beglückwünscht uns zu unserer Arbeit: „Hier ist ja jedes Kind eine ganz eigene Persönlichkeit!“ Wir fühlen uns bestätigt. Wir möchten die Kinder in ihrem Selbstvertrauen, ihrer Entscheidungs- und Kritikfähigkeit stärken. Eine eigene Bildwelt (die eigene Hexe Lilli!) soll sie vor blinder Bewunderung gegenüber medial vermittelten Bildwelten schützen. Was unser Pilotprojekt aber auch zeigt, ist, dass ein Philosophieren mit Erstklässlern nur sehr schwer in ein 45-Minuten-Format passt. Als AG am Nachmittag wiederum ist die Erschöpfung der Kinder ein nicht zu leugnender Faktor. Indem wir jedem Kind zugestehen, sich zeitweilig zurückzuziehen, fällt ihnen die Entscheidung, jeden Dienstag zu uns zu kommen, leicht. Der Begriff des Salons suggeriert diesen individuellen Gestaltungsfreiraum.

Advertisements

2. Salon: Danke-Sagen macht glücklich und schafft Freunde! (Exkursion)

Ziel des Salons:

    • Stärkung des Teamgeists durch ein gemeinsames Ziel und durch die gemeinsame Erkundung eines fremden Ortes.
    • Emotionale Erfahrung: Wie fühlt es sich an, sich bei jemandem zu bedanken, den man nicht kennt?
    • Transkulturelle Erfahrung: Wie klingt „Danke-Sagen“ in anderen Sprachen, z. B. in der Heimatsprache meiner Eltern?
    • Horizonterweiterung: Wo kommen die Mal-und Bastelmaterialien her, die wir in unseren Salons benutzen? Was brauchen Künstler für ihre Arbeit?

Danke-Schön-Collage

Ablauf:

Die Kinder sind aufgeregt und sammeln sich um die Danke-Schön-Collage. Jeder sucht seinen Beitrag. Die beiden Mädchen, die gefehlt haben, tragen ihre Namen ein. Während wir noch auf zwei Kinder warten, wiederholen wir das Spiel „Wir sind ein starkes Team!“. Alle können sich an ihre Namen und die der anderen erinnern! Vor dem Einsteigen in die Taxis, ziehen sich die Kinder einen Zettel, der entweder eine „Marzipankleber“-Dosen zeigt oder einen Stift. Demensprechend gibt es das „Stifte-Taxi“ und das „Kleber-Taxi“.

In dem Stifte-Taxi zeigen sich die Kinder gegenseitig, wo sie wohnen und wiederholen „Danke Schön“ in verschiedenen Sprachen. Als wir das „r“ von „Schukran“ nicht ausreichend rollen, werden wir von einem Mädchen freudig korrigiert. Im „Kleber-Taxi“ reden die Kinder euphorisch durcheinander. Wir machen ein Spiel, das die Aufmerksamkeit füreinander schärft. Die Kinder zählen nacheinander von 1 bis 7. Die Herausforderung dabei ist, dass es keine festgelegte Reihenfolge gibt. Wenn ein Kind also die nächste anstehende Zahl nennen möchte, muss es darauf achten, dass es nicht gleichzeitig mit jemandem spricht. Die Kinder sind konzentriert und bester Stimmung. Sie erkennen, dass sie dem Gegenüber durch ihre Gestik und durch Blickkontakt Signale senden können.

Am Ziel angekommen machen wir ein Gruppenfoto. Als der Absender des Pakets die Kinder begrüßt und sich die Collage anschaut, gesellen sich alle zu ihm und erklären ihm die Bilder, nennen ihre Namen und wiederholen „Danke Schön!“ in verschiedenen Sprachen: Schukran,Teşekkür, Thank you, Merci, Grazie und Xiexie. Zur „Schule von Athen“ und zum „Salon der Madame Geoffrin“ sagt ein Mädchen mit dem Finger darauf zeigend: „Das ist schon ganz lange her, das nicht ganz so lange und heute sind wir die Philosophen.“

Murmelbahn

Nachdem wir die Kugelbahn und das im Geschäft hängende Relief von Berlin angeschaut und unsere Schule darauf gefunden haben, begibt sich die „Kleber-Gruppe“ auf die Suche nach den entsprechenden Dosen, die „Stifte-Gruppe“, sucht Stifte, die sie aus unserem Salon kennt. Auf den Wegen durch das Geschäft bilden sich Kleingruppen, die staunend und  betastend bei Pinseln, verschiedenen Papiersorten und Styroporformen stehen bleiben. Einige haben konkrete Ideen, was sie gerne damit basteln würden. Insbesondere die Wand mit den verschiedenfarbenen Kreiden begeistert sie. Unser Junge fragt vor dem Farbenregal den Fotografen nach dessen Lieblingsfarben. Zurückgefragt zeigt er auf ein dunkles Blau, Braun und Schwarz. „Meine Mutter gibt mir immer Farben zu essen“, erzählt er. Auf die verwunderte Reaktion des Fotografen fügt er hinzu: „Die sind aber nicht giftig!“ Ihm scheint die Aussage nicht weiter erklärungsbedürftig.

Resümee:

Obwohl unser Ausflug nur kurz war, führte er dazu, dass sich Kinder miteinander unterhalten, die sonst weniger im Austausch stehen. Unsere Mädchen mit türkischem und arabischem Familienhintergrund spüren zunehmend, dass die Sprache ihrer Eltern, die sie nur sehr gegrenzt kennen, ein Gewinn für das Gespräch der Gruppe ist.

Was alle Kinder unseres Salons teilen, ist die Begeisterung für Farben und anderen Materialien des bildnerischen Ausdrucks.

Welche Farbe hat das Glück?

Die Kinder treffen nach und nach ein, setzen sich auf ‚ihren Platz‘ und beginnen in ihre Phil, Sophie & Co-Bücher zu malen. Ein Mädchen zeigt ihren sehr detailiert gestalteten Kugelmenschen und ist sichtlich stolz.

Kugelmensch

Als alle da sind, erzählen wir dem Mädchen, das beim letzten Mal gefehlt hat, was wir bei unserem Besuch der Künstlerin Claudia Rößger erlebt haben. „Wir haben ganz viele Bilder angeschaut“, sagt eines der Mädchen, die in der Kleingruppe mit der Künstlerin eine zweite „Kunstbetrachtungsrunde“ gemacht hat. „Wir haben Monster gemalt“, ergänzt ein Junge. „Wir haben einen jodelnden Flamingo gefunden“ – das Mädchen jodelt und freut sich. Die anderen rufen „Ja!“

Wir fragen, ob denn jemand bemerkt hätte, was heute im Raum anders ist? Alle schauen sich um. „Die Wände sind blau!“, ruft ein Mädchen. „Sind die erst heute blau?“, fragen wir. „Nein“, schallt es. Das Mädchen, das gefehlt hat, zeigt auf unser Gruppenfoto, das bei Claudia Rößger entstand und nun an unserem Zeitstrahl in der „Gegenwart“ befestigt ist.  Großes „Hurra!“. Jedes Kind bekommt ein Foto. Mit dem Mädchen, das nicht dabei war besprechen wir, dass wir ihr Foto dazu kleben werden. Wir zeigen auf die vier Etappen des Zeitstrahls: „In der Antike, vor 2000 Jahren, gab es Philosophen, vor 500 und vor 200 Jahren gab es Philosophen und heute sind wir die Philosophen.“ Das scheint für die Kinder nicht der Rede wert, sondern eher selbstverständlich.

Wir verteilen eine Kopie des Bildes Mutter und Kind (2004). Der Reihe nach erzählt jedes Kind, woran es sich erinnert: „Das Bild ist dunkel.“ „Das Kind ist mit der Hand in was reingerutscht.“ „Ja, und kommt nicht mehr raus und die große Frau hilft ihr.“ „Das dritte Bein ist zu schwer, darum ist sie reingerutscht.“ „Was war das noch Mal mit den Zacken?“, fragt ein Junge. Die  Kinder überlegen. „Gefahr!“, sagt eines. Wir fragen: „Hatten die Zacken nicht etwas mit einem  Geräusch zu tun? Was hat Claudia erzählt?“ „Ja“, rufen gleich mehrere und machen gestikulierend Knall- und Explosionsgeräusche.

Wir fragen nach den Farben in Mutter und Kind. Die Antworten nutzen wir zur Überleitung zum heutigen Thema. Zudem erinnern wir an die Bilder, die die Kinder heute in ihre Bücher gemalt haben und an frühere Gespräche. Ein Kind hat eine ganze Seite ihres Buches flächig gelb gemalt, ein anderes ein buntes Haus: „So sieht das Haus aus, in dem ich wohnen will.“ Wir wiederholen vom Zeit-Salon die beschriebenen „glücklichen“ und „unglücklichen Momente“, von denen die Kinder sprachen. Nun legen wir die Farbkarten in die Mitte und sagen, dass sich jedes Kind seine heutige Glücksfarbe aussuchen kann. Als einige Kinder mehrere Karten nehmen, schlagen wir vor, eine nach vorne zu sortieren. Alle Kinder wählen Rot, Pink, Orange, ein Junge entscheidet sich erst für Rot, dann doch für Hellgrün, ein Mädchen für Türkisblau. Wir fragen, welche Situation, welches Gefühl oder welchen Ort sie mit der Farbe verbinden würden? Ein Mädchen zeigt auf ihren Pulli: „Pink mag ich“, ein anderes Mädchen unterstützt sie und zeigt ihr T-Shirt. Wir fragen, ob sie glücklich sind, wenn sie etwas Pinkfarbenes anhätten? „Ja“, rufen beide. „Kommt das Glück dann zu Euch?“, fragen wir. Davon sind beide überzeugt.

Utagawa Hiroshige, Kirschblüten am Ufer des Flusses Tamagawa

Wir fragen, wie denn der Ort oder die Landschaft aussehen, an denen sie glücklich waren? Ein Mädchen erzählt von „schönen rosa Wolken am Abend“. Ein anderes vom Urlaub in einem Dorf: „Da sind nicht so viele Autos und nicht so viele Menschen. Aber ganz viele Bäume.“ Viele Menschen und Autos mögen die anderen auch nicht. Das Mädchen mit der blauen Karte erzählt von ihren Ostseeurlaub, vom blauen Wasser und dem blauen Himmel. Und von ihrem Lieblingsschwimmbad „Da geh ich immer mit Papa hin.“ Ein Junge sagt: „Schwimmen ist toll, da kann man unter Wasser rennen und ist ganz langsam. Und man kann auf den Händen laufen, ohne den Boden zu berühren.“

Wir starten den Beamer: Auf der Leinwand sehen wir Utagawa Hiroshiges Kirschblüten am Ufer des Flusses Tamagawa (1856) und fragen, ob die Menschen dort wohl glücklich seien? „Ja“, sind sich alle einig. Der Reihe nach erzählt jedes Kind, was es sieht: „Ich seh‘ Rot.“ Sie steht auf und zeigt die Stellen im Bild, u. a. eine rote Tafel mit Schriftzeichen. „Das ist in Japan“, sagt ein Mädchen, das sieht man an der Schrift.“ „Schöne Häuser, wo die Menschen wohnen.“ „Ein blauer Himmel“ , „Ein Fluß, der in der Mitte ganz tief ist“, ergänzen die anderen. Ein Junge freudig: „Oh, da kann man reinspringen“ Wir fragen nach den Menschen im Bild, ob die es wohl eilig haben? „Nein, die reden und gehen spazieren.“ „Und wie riecht es in dem Bild?“ Ein Mädchen springt auf und zeigt auf die Baumblüten: „Toll, nach Blumen.“

C. D. Friedrich, Der Mönch am Meer

Nun zeigen wir C. D. Friedrichs Mönch am Meer (1808-1810). Die Kinder reagieren abwehrend und wollen lieber malen. Wir  fragen noch kurz: „Ist der Mann in dem Bild wohl glücklich?“ „Nein“, tönt es. „Das ist doch ganz grau“, ergänzt ein Junge mit deutlich gesenkter Stimme. Die Kinder holen ihre Bücher hervor und malen am Boden liegend, schauen aber bei unserer nächsten Frage noch mal kurz auf. „Kann man nicht auch alleine glücklich sein, wenn das Meer rauscht und die Sterne am Himmel scheinen?“ Der Junge: „Alleine sein ist schön, aber nicht so grau.“ Auch die anderen sagen, dass sie manchmal gerne alleine sind.“ „Ich will nicht mehr reden, ich will malen“, klagt ein Mädchen. Wir müssen lachen und fragen, ob denn Malen glücklich macht? Das „Ja“ ist eindeutig. Wir: „Dann wollen wir Euch nicht beim Glücklich sein stören“, und machen den Beamer aus.

Als die ersten Eltern kommen, malen die Kinder immer noch. Eine Großmutter schaut noch zu, wie ihre Enkelin zu Ende malt. „Ist ja toll, was ihr hier macht“, sagt sie zu den Kindern. Zu uns gewandt: „Da müssen wir Alten jetzt noch mal lernen, wer Platon ist. Aber ist ja gut so.“ Sie lacht.

Kann man Denken üben?

Unsere Gedanken gehören uns ganz allein – oder gehören wir zu unseren Gedanken? Es ist fast unmöglich, an gar nichts zu denken und manchmal verfolgt uns ein bestimmter Gedanke sogar bis in den Schlaf, obwohl wir ihn vielleicht viel lieber endlich vergessen würden. Werden unsere Gedanken schärfer, wenn wir uns länger damit befassen? Oder sind die spontanen Einfälle die besten? Kann man in einem Gedanken zuhause sein, und wenn ja: Hat dieses Zuhause eine Farbe?
Wir lesen aus „Zackarina und der Sandwolf“ und denken über das Denken nach. Anschließend kleben wir in unser Reisetagebuch Buchstaben ein, die zu unseren Lieblingsgedanken gehören.